Nach dem 360°-Feedback: Durchführung von Feedbackgesprächen mit dem Top-Management

30
Okt

Nach dem 360°-Feedback: Durchführung von Feedbackgesprächen mit dem Top-Management

Ausgangsbasis: 360°-Feedback wurde bereits intern durchgeführt

Der Kunde – ein weltweiter Konzern im Bereich Aufzüge und Rolltreppen – hatte bereits intern ein 360°-Feedback eingesetzt und stand nun vor der Situation, dass auch dem Top-Management die Ergebnisse vermittelt werden sollten und für diese Managementebene Entwicklungsaktivitäten ableitet werden. Für diese Zielsetzung hat das Unternehmen externe Unterstützung gesucht.

Durchführung von Feedbackgesprächen mit dem Top-Management

obc_grafik_johari-fensterIm ersten Schritt wurde der Report des 360°-Feedbacks noch einmal in Bezug auf wesentliche Aussagen und Abweichungen aufbereitet. Aus unserer Perspektive ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der Feedback-Gespräche, das die Fokuspersonen einzelne Verbesserungspunkte für sich reflektieren und akzeptieren. Dies ist eine zentrale Voraussetzung für die Wirksamkeit von Feedback. Darüber hinaus sollte durch das Aufzeigen positiver Verhaltensalternativen die Motivation für eine Verhaltensänderung geweckt werden. Ein weiterer Erfolgsfaktor lag darin, dass nur sehr erfahrende Berater auf Partnerlevel die Coachinggespräche mit dem Top-Management durchgeführt haben.

Ergebnis: Ableitung konkreter Entwicklungsaktivitäten – Erstellung eines Entwicklungsplans

Eine wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung von Feedback ist die Formalität und Qualität des Entwicklungsplans. Zum Ende des Gesprächs werden die wesentlichen Stärken und Entwicklungsaspekte in einem Entwicklungsplanfestgehalten und die weiteren Maßnahmen und nächsten Schritte definiert. Wichtig ist es hierbei, möglichst konkret und verbindlich zu werden und die Maßnahmen zu terminieren.